Mehr als ein Weg

Ein Beruf ist das Rückgrat des Lebens

Mein Praktikum als Friseurin

Posted by lilalisa - Juni 11, 2009


zwei frauenWas erwarte ich vom Betriebspraktikum ?

Ich erwarte, dass ich nach dem Praktikum beim Friseur mehr über den Beruf lerne, um dann am Ende des Praktikums sagen zu können, ob der Beruf was für mich wäre oder nicht. Außerdem erwarte ich, dass die Leute nett zu mir sind und mir meine Arbeit genau erklären und ich hoffe das ich nicht nur rumstehen muss sondern auch Arbeit bekomme.

Warum habe ich diesen Praktikumsplatz gewählt ?
Ich habe diesen Praktikumsplatz gewählt, weil der Betrieb meiner Mama gehört, und ich deshalb mehr Arbeit machen kann als bei einem anderen Friseur.

teamWas möchte ich erfahren, kennen lernen oder lernen ?
Ich möchte gerne mehr über den Beruf wissen, die Tätigkeiten genauer kennen lernen und eigene Arbeiten machen um wenn ich eine Ausbildung zu diesem Beruf machen würde schon ein paar Vorkenntnisse zu haben.

Wochenbericht (1. Woche vom 14.01. – 17.01.2009)
Mittwoch 14.01.2009    8:30 – 14:30 Uhr

caosfriseurAls ich am Praktikumsbetrieb ankam, war meine erste Aufgabe, die vom Vortag gesäuberten Dauerwellwickler in die dazu gehörigen Kästen zu sortieren. Danach habe ich Haarfarbe angerührt und durfte beim Farbe auftragen zuschauen. Zunächst durfte ich wieder Haarfarbe anrühren und bei einer Kundin, die Strähnen, mit einer Strähnenhaube bekam auftragen. Hiernach habe ich die benutzten Farbpinsel und Farbschälchen ausgewaschen und wieder in die verschiedenen Schränke einsortiert. Als ich hiermit fertig war, habe ich die Haare, von einem Haarschnitt weg gekehrt. Dann kam eine Kundin, der ich die Haare färben durfte. Dazu musste ich natürlich wieder Haarfarbe anrühren. Hiernach habe ich bei zwei Haarschnitten zugeschaut und danach wieder die Haare weg gekehrt. Dann habe ich Feierabend gemacht.

Donnerstag 15.01.2009    8:00 – 12:00 und 14:00 – 16:00 Uhr

zeichnung kopfHeute morgen habe ich zuerst Tassenabgespült und in einen Schrank eingeräumt. Danach kam eine Kundin zur Dauerwelle. Dort durfte ich die Dauerwellwickler anreichen und später die Dauerwellflüssigkeit auftragen. Das ganze musste dann 20 Minuten einwirken und dann abgewaschen werden. Dann durfte ich die Dauerwellwickler aus den Haaren machen, gründlich waschen und wieder in den entsprechenden Kasten einräumen. In der zwischen Zeit war ein Kunde zum Haareschneiden da, wo ich die Haare weg gekehrt habe. Hiernach habe ich leere Shampoo Flaschen nachgefüllt. Dann hatte ich von 12:00 – 14:00 Uhr Mittagspause. Nach der Mittagspause habe ich ein Regal sauber gemacht und durfte bei zwei Herrenhaarschnitten zuschauen. Danach hatte ich Feierabend.

Freitag 16:01.2009    8:00 – 12:00 und 14:00 – 16:00 Uhr
werkzeugAls ich heute morgen um 8:00 Uhr angefangen habe, war meine erste Aufgabe, Wechselgeld in die Kasse zu sortieren. Zunächst habe ich den Zeitungsständer sauber gemacht, die alten Zeitungen weggeworfen und neue Zeitungen einsortiert. Danach habe ich neue Handtücher zusammengelegt und in die entsprechenden Regale eingeräumt. Dann habe ich die Karteikarten der Kunden die heute zum„ Haare machen kamen aus dem Karteikasten raus gesucht und ausgefüllt. In der zwischen zeit kam eine Kundin zur Dauerwelle. Dort durfte ich die Dauerwellflüssigkeit auftragen. Als das ganze 20 Minuten eingewirkt hatte, habe ich die Fixierung angerührt und auch aufgetragen. Nach weiteren 10 Minuten habe ich die Dauerwellwickler ab gemacht, gründlich abgespült und in die jeweiligen Kästen einsortiert. Dann durfte ich Haarfarbe anrühren und beim Haarefärben zuschauen. Später durfte ich bei einem Kunde eine Kopfmassage machen. Danach habe ich bei einem Damenhaarschnitt zugeschaut und später die Haare weg gekehrt.

Samstag 17.01.2009    8:00 – 12:00 Uhr
Heute morgen habe ich zu aller erst wieder Wechselgeld in die Kasse einsortiert. Danach habe ich bei einem tolles mädchenDamenhaarschnitt zugeschaut und später die Haare weg gekehrt. Die Kundin bekam auch noch Locken mit Lockenwicklern eingedreht, die durfte ich dann nach 20 Minuten raus machen und habe sie wieder in den richtigen Kasten einsortiert. In der zwischen zeit kam ein Kunde, der bekam erst die Haare geschnitten und danach Blonde Strähnen, dafür durfte ich die Blondierung anrühren. Danach durfte ich wieder blonde Haarfarbe anrühren und bei einer Kundin, die
Strähnen gezogen bekam, auf die haare auftragen. Danach habe ich noch die ganzen Farbschälchen und Pinsel sauber gemacht und hatte dann Feierabend.

Wochenbericht (2. Woche vom 20.01. – 24.01.2009)
Dienstag 20.01.2009    8:00 – 12:00 Uhr und 14:00 – 16:00 Uhr

Meine erste Aufgabe heute morgen war, Handtücher zusammenlegen und in Regale einräumen. Dann habe ich Tassen abgespült und auch in einen Schrank eingeräumt. Hiernach habe ich bei zwei Damenhaarschnitten und einem Kinderhaarschnitt zugeguckt und am ende die Haare weg gekehrt. Danach habe ich bei einer Kundin Haare gewaschen und durfte für die Dauerwelle, Dauerwellwickler anreichen. Als die Wickler in die Haare eingedreht waren, habe ich die Dauerwellflüssigkeit aufgetragen und danach 25 Minuten eine Habe auf den Kopf gemacht. In der Einwirkzeit der Dauerwelle habe ich bei einem weiteren Damenhaarschnitt zugeguckt und die Haare weg gekehrt. Als dann die 25 Minuten Einwirkzeit vorbei waren habe ich die Fixierung angerührt und durfte sie der Kundin auf die eingedrehten Locken auftragen. Nach weiteren 10 Minuten Einwirkzeit der Fixierung habe ich die Dauerwellwickler dann raus gedreht und der Kundin die Haare gewaschen. Als ich damit fertig war, habe ich die Dauerwellwickler gründlich sauber gemacht und in den richtigen Kasten einsortiert. Der Kundin wurden dann noch die Haare geschnitten und ich habe am ende die Haare weg gekehrt.

Mittwoch 21.01.2009    8:00 – 13:00 und 14:00 – 15:00 Uhr

Heute habe ich zuerst die Spiegel und die Ablagen geputzt. Dann habe ich die Frisierwagen sauber gemacht, die Kästen ausgeputzt und wieder in die Frisierwagen eingeräumt. Danach habe ich Schränke und Regale abgestaubt. Als die Arbeit fertig war durfte ich mit zu einem Hausbesuch zu einer älteren Frau fahren. Dort habe ich dann Lockenwickler angereicht und durfte diese nach 10 Minuten wieder raus machen. Hiernach hatte ich eine Stunde Mittagspause. Als ich dann wieder beim Betrieb war, habe ich wieder Dauerwellwickler angereicht und später die Dauerwellflüssigkeit aufgetragen und für 20 Minuten eine Haube auf den Kopf gemacht. In der Einwirkzeit habe ich bei einem Kinderhaarschnitt zugeguckt und surfte dem Jungen die Haare föhnen und geien. Dann habe ich noch die Haare weg gekehrt und hatte Feierabend.
Donnerstag 22.01.2009    8:00 – 12:00 Uhr und 14:00 – 16:00 Uhr

Zu aller erst habe ich frische Handtücher zusammengelegt und in Regale eingeräumt. Danach durfte ich einer Kundin die Haare waschen. In der zeit wo die Kundin die Haare geschnitten bekam habe ich Tassen gespült und am ende die haare weg gekehrt. Dann kam eine andere Kundin zur Dauerwelle, wo ich die Dauerwellwickler angereicht habe. Als der ganze Kopf mit Wicklern eingedreht war, habe ich wieder die Dauerwellflüssigkeit aufgetragen, und für 30 Minuten eine Haube auf den Kopf gemacht. Hiernach habe ich für eine Kundin die Strähnen bekam die Haarfarbe angerührt, aufgetragen und für 15 Minuten eine Haube auf den Kopf gemacht. Als ich damit fertig war, habe ich das Farbschälchen und den Pinsel sauber gemacht. Nach den 30 Minuten Einwirkzeit von der Dauerwelle habe ich nachdem die Fixierung aufgetragen wurde, die Wickler abgemacht, gewaschen und wieder in den Wicklerkasten geräumt. Danach habe ich die Haarfarbe der anderen Kundin abgewaschen und durfte der Kundin die Haare kämmen. Dann habe ich noch bei einem Herrenhaarschnitt zugeguckt und hatte dann von 12:00 – 14:00 Uhr Mittagspause. Nach der Mittagspause war dann wieder eine Kundin zur Dauerwelle da. Da habe ich dann wieder die Dauerwellwickler angereicht und die Dauerwellflüssigkeit aufgetragen. Als ich damit fertig war habe ich noch bei einem Damenhaarschnitt zugeguckt und die Haare am ende weg gekehrt. Dann hatte ich Feierabend.

Freitag 23.01.2009    8:00 – 12:00 Uhr und 14:00 – 16:00 Uhr

Heute morgen habe ich zuerst wieder Handtücher zusammengelegt und in Regale eingeräumt. Danach habe ich bei einem Herrenhaarschnitt zugeguckt und am Ende die haare weg gekehrt. Als die nächste Kundin zur Dauerwelle gekommen war, habe ich wieder Dauerwellwickler angereicht und durfte die Dauerwellflüssigkeit auftragen .Dann habe ich für 25 Minuten eine Haube auf den Kopf gemacht. In der Einwirkzeit habe ich bei einem Herrenhaarschnitt zugeguckt. Als dann die 25 Minuten bei der Dauerwelle fertig waren habe ich die Dauerwellflüssigkeit abgewaschen, die Fixierung angerührt und aufgetragen, dass musste dann noch mal 10 Minuten einwirken. Nach den 10 Minuten habe ich dann die Dauerwellwickler auf dem Haar gemacht und durfte der Kundin die haare waschen. Als ich damit fertig war, habe ich für die nächste Kundin die Haarfarbe angerührt. Hiernach hatte ich dann zeit um die Dauerwellwickler, das Farbschälchen und den Pinsel sauber zu machen. Dann durfte ich der Kundin die die Haare gefärbt bekam die haare trocken föhnen und noch Strähnen ziehen. Als ich das gemacht hatte, habe ich Blondierung angerührt und der Kundin auf die Strähnen aufgetragen. Nach 15 Minuten Einwirkzeit habe ich die Blondierung von den Strähnen abgewaschen und hatte dann Mittagspause.
Nach der Mittagspause habe ich bei einem Kunde einen Maschinenhaarschnitt gemacht. Hiernach habe ich einer Kundin die Haare gewaschen. Als ich damit fertig war, habe ich die Farbe für eine Strähne angerührt. Nach 20 Minuten habe ich die Farbe dann aus der Strähne ausgewaschen. Danach hatte ich Feierabend.
Samstag 24.01.2009    8:00 – 12:00 Uhr

Heute Morgen habe ich zu aller erst die Pinsel, Farbtöpfchen und Dauerwellwickter vom Vortag in Schränke und Kästen eingeräumt. Danach durfte ich bei einer Kundin die Haare waschen. Als ich damit fertig war habe ich für eine andere Kundin die Strähnen bekam Blondierung angerührt.
Als die Farbe dann aufgetragen war, habe ich den Pinsel und das Farbtöpfchen sauber gemacht. Hiernach habe ich ganz normale Haarfarbe angerührt für eine andere Kundin die den ganzen Kopf gefärbt bekam. Als die 25 Minuten Einwirkzeit von der Blondierung dann zu Ende war habe ich die Farbe abgewaschen. Dann durfte ich Feierabend machen.
Wochenbericht (3.Woche vom 27.01. Und 28.01.2009)
Dienstag 27.01.2009    8:00 – 12:00 und 14:00 – 16:00 Uhr

Heute Morgen habe ich zu aller erst Tassen gespült. Danach habe ich Haarkur und Spülung Flaschen aufgefüllt und wieder in Regale eingeräumt. ln der Zwischenzeit hat eine
Kundin Strähnen bekommen für die ich die Blondierung anrühren und auftragen durfte. Nach 25 Minuten einwirkzeit habe ich die Farbe dann abgewaschen. Als ich damit fertig war, habe ich den Pinsel und das Farbschälchen vom Blondieren ausgewaschen und in einen Schrank eingeräumt. Hiernach habe ich bei einem Haarschnitt zugeguckt und die Haare weg gekehrt. Als ich damit fertig war habe ich noch weiteren zwei Kundinnen die Haare gewaschen und beim Haarschnitt zugeguckt. Dann hatte ich von 12:00 – 14:00 Uhr Mittagspause.
Als die Mittagspause dann zu Ende war habe ich Ware, die Angeliefert wurde, aus einem Karton ausgeräumt und auf der Rechnung den Inhalt angekreuzt der in dem Karton war und die Ware dann in die verschiedenen Regale und Schränke eingeräumt. In der Zwischenzeit war wieder eine Kundin zum Haarschneiden da, wo ich dann wieder die Haare weg gekehrt habe. Danach habe ich dann noch einem Kind die Haare gewaschen und gekämmt und durfte dann Feierabend machen.

Mittwoch 28.01.2009    8:00 – 12:00 und 14:00 – 16:00 Uhr

Zu aller erst habe ich Wechselgeld in die Kasse einsortiert. Als nächstes habe ich bei einem Haarschnitt zugeguckt und die Haare am Ende weg gekehrt. Hiernach war eine Kundin da, die Blocksträhnen bekam, dafür durfte ich die Haarfarben anrühren. Dann habe ich das Strähnenpapier für die Blocksträhnen angereicht. Als ich damit fertig war habe ich Tassen gespült und in einen Schrank eingeräumt. In der zeit war die Farbe dann aufgetragen und ich habe die Farbtöpfchen, Pinsel und den Farbwagen sauber gemacht. Danach habe ich wieder für eine andere Kundin die ihre Haare gefärbt bekam die Haarfarbe angerührt und als die Farbe aufgetragen war für 25 Minuten eine Haube auf den Kopf gemacht. In der Zwischenzeit habe ich wieder bei einem Haarschnitt zugeguckt und dir Haare am ende weg gekehrt. Als die 25 Minuten Einwirkzeit dann fertig waren habe ich die Farbe abgewaschen und durfte der Kundin die Haare föhnen. Danach habe ich bei weiteren zwei Haarschnitten zugeguckt und die Haare weg gekehrt. Dann hatte ich zwei Stunden Mittagspause. Nach der Mittagspause habe ich einer Kundin die Haare gewaschen und bei einem Haarschnitt zugeguckt.

Schlussbetrachtung
Was ist dir leicht und was ist dir schwer gefallen ?

Die Arbeiten die ich machen durfte sind mir nach wenigen Versuchen im großen und ganzen ziemlich leicht gefallen. Aber am leichtesten ist mir eigentlich die Dauerwellflüssigkeit und die Fixierung auf zu tragen gefallen. Da in meiner Praktikumszeit vor allem in der ersten Wiche jeden Tag eine Kundin zur Dauerwelle da war, da hatte ich dann nach wenigen Köpfen Übung drin. Etwas schwieriger wurde dann schon die Haarfarbe auf zu tragen, weil man da auf viele dinge gleichzeitig achten musste. Man muss an erster Stelle darauf achten, dass man die Farbe gleichmäßig auf dem ganzen kopf verteilt und die Partien richtig abteilt. Und dann muss man noch drauf achten das keine Farbe auf die Klamotten kommen, weil das dann Flecken gibt.
Am schwersten gefallen ist mir eigentlich das lange Stehen täglich, da musste ich mich erst dran gewöhnen, aber nach ca. Einer Woche hatte ich mich eigentlich ganz gut daran gewöhnt.

Welche Fähigkeiten und Kenntnisse konntest du erwerben ?

Ich habe gelernt wie man Haarfarbe anrührt und auf dem Kopf aufträgt, wie man Dauerwelle Fixiert und die Dauerwellflüssigkeit aufträgt. Ich habe auch gelernt wie man eine Haube bedient, was ich aber vorher auch schon teilweise wusste. Was mir nach und nach auch besser gelungen ist, ist wie man Kunden am Rückwerts Waschbecken die Haare wäscht ohne das Wasser ins Gesicht der Kunden läuft oder auf den Boden tropft und ich habe gelernt wie man Kunden den Kopf massiert.

Entspricht der Beruf deinen Erwartungen und Interessen ?

Jetzt wo ich noch mehr über den Beruf weiß und zwei Wochen jeden tag in dem Betrieb mitgearbeitet hab, weiß ich, dass der Beruf Friseurin genau zu mir passt und mir die Arbeit sehr viel Spaß macht. Also würde ich sagen das es genau meinen Erwartungen und Interessen entspricht.

Welche positiven / negativen Erfahrungen hast du gemacht ?

Ich konnte keine negativen Erfahrungen Sammeln, es war alles positiv.

Würdest du diesen Beruf in deine engere Berufswahl einbeziehen?
Ja würde ich, weil mir die Arbeit sehr viel Spaß macht und der Beruf gut zu mir passen würde.

Warum würdest du den Beruf erlernen / nicht erlernen wollen ?

Ich würde den Beruf gerne erlernen wollen, weit man sich immer noch weiter Fortbilden kann und noch weitere Auszeichnungen bekommen kann bis zum Meister, das wären dann auch Herausforderungen und man kann am Ende sehen was man alles erreicht hat. Außerdem kann man noch andere Tätigkeiten im Kosmetischen Bereich dazu machen. Aber am meisten würde ich den Beruf erlernen wollen weil mir die Arbeit sehr viel Spaß macht.

Advertisements

29 Antworten to “Mein Praktikum als Friseurin”

  1. sepp said

    Was für ein toller Beruf! Überlege gerade das auch zu machen. Mich würde noch mehr das Schminken interessieren, lernt man das auch in der Ausbildung?

  2. Wolfgang said

    Ich finde den Beruf nicht so toll aber das ist ja nur meine Meinung.
    Man verdient auch viel zu wenig Geld was schon sehr wichtig ist.

  3. mani said

    diesen text verstehe ich nicht…

  4. Philipp Brauer said

    als Friseur arbeiten sowieso nur Mädels
    …Ich verstehe das!!!
    dem Stefan ging es genauso….
    also der Beruf wäre für mich nichts…
    Hau rein

  5. Laura said

    Dein Bericht ist sehr schön und auch sehr ausführlich. Du hast einige Bilder reingesetzt, was ich sehr gut finde. Man merkt, dass dir dieser Beruf bzw. dieses Praktikum sehr viel Spaß gemacht hat und dass du dir diesen Beruf auch durchaus für deine Zukunft vorstellen könntest.
    Letztendlich ein toller Praktikumsbericht 🙂

  6. Mani & Michi said

    Der Beruf ist nix für uns.
    Wir brauchen einen Beruf der Spaß macht und wo man Geld verdient!

    jop

    wir würden sagen so 98,102 is ganz okay

  7. Katja & Svenni said

    also der bericht ist echt gut geworden.
    wir sind der meinung das der beruf gut zu dir passt.
    aber eine frage noch wie lange dauert die ausbildung eig. und welchen abschluss muss man haben?
    whdsmdl :-*

  8. Jelina said

    Ja guter text aber der breuf wäre auch nichts für uns !

  9. Isbabelle said

    der beruf wärte nichts für uns obwohl der text sehr gut gelungen ist
    naja aba wenn man nich selbstständig ist als frisör versient manauch nich wirklich viel geld.
    hau rein dei isi und jojo

  10. Johanna.B,Sara&Julia said

    Supiii gemacht :-*
    Is echt gut geworden total ausführlich und klar zu lesen !!!

  11. Patrick said

    ich finde den beruf interessant.
    das stehen wäre jetzt nichts für mich, denn ich bin faul.
    aber schöner text.

  12. Jenny said

    Da hast du recht, faul bist nämlich echt.

  13. Nina said

    Also Haareschneiden is nix für mich, denn meine Frisur sieht auch nicht so toll aus, weil ich einfach keine anhung habe!

  14. kakn said

    jo kenn cih noch son paar

  15. Lisa said

    Hey,

    also ich finde den Beruf interessant, trotzdem wäre er glaub ich nichts für mich. Und den Text finde ich größtenteils gut =)
    Also wem der Beruf gefällt sollte es machen.

  16. Mady said

    Alsoooooo ich finde den Beruf toll. Ich fange jetzt selber meine Lehre als Frisörin an und bin total begeistert von den vielen sachen die man dort machen kann! Beim Frisör geht es nichtn nur um das haare schneiden und färber sondern auch um make up, schminke usw… Man verdient zwar als Frisör in der Ausbildung nicht viel geld, aber ich denke wenn jemandem der Beruf wirklich spaß macht und man es wirklich machen will kommt man damit auch klar. Ausserdem sollte man spaß haben am Beruf und nicht vom Geld aus gehen!
    lg Mady

  17. Ritter der Nacht said

    Recht interessant aber leider zu viel Text wird sehr schnell langweilig

  18. Hanna said

    Der text ist gut. vielleicht bisschen lang. aber da sind denk ich alle informationen drin.

  19. Clarissa said

    Ich finde den Text auch gut und es sind auch alle Informationen vorhanden.

  20. Michelle said

    Suche PraktikumsplatZ ALS fRIESEURIN :: KÖNNT IHR MIR VLLT EIN BISSCHEN HELFEN ?

  21. Leyla.G said

    ich schneide sehr gerne haare aber wenn man ein chef als ar……. hat kann man garnicht machen
    ich liebe diesen beruf so das man mich versteht und mir alles genau erklärt damit ich alles richtig
    machen kann

  22. Sibel- 67- said

    Halöööööööööööö,
    Ich finde ja diesen Beruf toll, aber wenn man 3. wochen bei friseurladen gearbeitet hat und mann weiß immer noch jnicht was man tuen soll, weil die aschlöcher nicht zugelassen haben . Nicht Haarewaschen, nicht dauerwelle usw. Mir hat der Beruf nicht so tol aber weisst ihr was wenn man akls friseurin n etwas errreichen muss das muss er wirrklich alles können.

    machts gut

  23. I rarely leave a response, but i did a few searching and wound
    up here Mein Praktikum als Friseurin Mehr als ein Weg.

    And I actually do have some questions for you if it’s allright. Is it just me or does it give the impression like a few of the remarks appear like written by brain dead individuals? 😛 And, if you are writing at other places, I would like to keep up with anything fresh you have to post. Could you list of all of all your community sites like your Facebook page, twitter feed, or linkedin profile?

  24. This application system gives a two 7 days no cost trial prior to
    invest in. Display screen all the producer distinct sensor
    data in real-time.

  25. รับดูแลผู้ป่วย

    Mein Praktikum als Friseurin « Mehr als ein Weg

  26. It’s an amazing paragraph designed for all the online viewers; they will get benefit from it I am sure.

  27. com specializes in Fireplace Mantels, Teak
    Furniture, Teak Garden Furniture, Antique Reproduction Furniture.
    Comfortable furniture and furniture groupings good
    for conversation. Ultra contemporary furniture is really a showcase of dexterity and abilities
    from the artisans.

  28. derocan said

    Ich finde das dass ein guter Beruf ist da verdient mann auch viel Geld 😉

  29. d said

    Da steht immer nur das Gleich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: